4. Integrationsforum


Lade Videoplayer...

„4. Integrationsforum“ – Arbeitsmarkt und Integrationschancen

Podiumsdiskutanten sind neben Dr. Frank-J. Weise und Steffen Kampeter auch Stephan Richtzenhain, Geschäftsführer der Simeonsbetriebe GmbH, Alfred Dalpke, Geschäftsführer der Dalpke Group und Vorstandsmitglied des Arbeitgeberverbandes Minden-Lübbecke, sowie Ralf Bierstedt, Leiter des Amtes proArbeit des Kreises Minden-Lübbecke.

Laut Dr. Frank J. Weise sei die höchste Hürde der Einstieg in das Berufsleben. Viele junge Menschen mit Migrationshintergrund würden sich da sehr schwer tun, da sie häufig einen hohen Nachholbedarf in der Bildung hätten. Grundsätzlich sei, dass diese nach einer erfolgreichen Ausbildung meist die gleichen Chancen auf einen gut bezahlten Job hätten wie alle Bewerber. Der ursächliche Kern des Integrationsproblems ist demnach in der Bildung zu verorten. Mitmenschen mit Migrationshintergrund müssen darin bestärkt und befördert werden, nicht nur die deutsche Sprache zu erlernen, sondern auch darin gute Schul- sowie Ausbildungabschlüsse zu erstreben, so Kampeter. Das Motto „Fördern und Fordern“ hält BA-Chef Weise diesbezüglich nach wie vor für aktuell und richtig.